Die Genossenschaft mit Spareinrichtung

Die Genossenschaft mit Spareinrichtung

Aktuelles

In 2020 wäre unser Genossenschaftsball 14 Jahre alt geworden. Ball 2020Verschoben

In Zeiten von Corona, Kontaktbeschränkungen und vielen, vielen Einschränkungen ist uns eine Vorbereitung und die Durchführung des Balls in 2020 leider nicht möglich.

Die Risiken, insbesondere die Frage, ob der Ball im November überhaupt stattfinden kann, sind nicht kalkulierbar.

Als vorsichtige Vorstände unserer Genossenschaft haben wir uns schweren Herzens entschieden, den Ball direkt in den November 2021 zu verschieben.

Wir bitten um Ihr Verständnis.
Reservierungen für den 13. November 2021 sind natürlich schon heute möglich.

Die Corona-Pandemie bestimmt auch unseren Veranstaltungskalender. Bitte informieren Sie sich bitte vorher, ob die ausgewiesenen Veranstaltungen inzwischen wieder stattfinden können.

Der aktuelle Kalender mit den zur Zeit stattfindenden Kursen und Veranstaltungen liegt als PDF-Dokument zum Download oder zum Drucken bereit.

Regelmäßige Veranstaltungen

Für die Organisation und auf Grund begrenzter Platzkapazitäten bitten wir um vorherige Anmeldung bei Frau Beichler unter der Telefonnummer: 0331 / 97165-42 oder per E-Mail an gemeinschaftspflege@pwg1956.de bzw. bei den angegebenen Kontaktpersonen.

Das letzte halbe Jahr war geprägt von Virus und Verhaltensregeln, so auch die Vorbereitung und Durchführung der Vertreterversammlung in diesem Jahr. Unter Berücksichtigung der jeweils aktuellen Lage und der vorgeschriebenen Abstands- und Hygieneregeln fand letztlich die Vertreterversammlung im vorgesehenen Zeitrahmen am 30. Juni statt. Das Kongresshotel in Potsdam bot optimale Voraussetzungen für einen ordnungsgemäßen Ablauf der Versammlung.

b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_vv_2020.jpgGemäß Tagesordnung eröffnete der Aufsichtsratsvorsitzende Herr Meyer die Vertreterversammlung, stellte sodann die Beschlussfähigkeit fest und benannte Schriftführer sowie Stimmenzähler. Danach folgten die Ausführungen zu Jahresabschluss 2019 sowie Geschäfts- und Lagebericht durch die Mitglieder des Vorstandes, Herrn Pludra und Herrn Boshold. Dem Bericht des Aufsichtsrates, vorgetragen von Herrn Meyer, schlossen sich die Erläuterungen von Herrn Ohme vom Prüfungsverband an, so zu wirtschaftlicher Lage, Vermögenslage, Ertragslage, Risikokennzahlen und Prüfungsergebnis zum Jahresabschluss 2019, mit positivem Rück- und Ausblick sowie expliziter Erwähnung des uneingeschränkten Prüfungsvermerks.

Unmittelbar danach würdigte Herr Ohme, als Vertreter des Verbandes Berlin Brandenburgischer Wohnungsunternehmen, das langjährige Engagement von Herrn Meyer als Aufsichtsratsmitglied und Aufsichtsratsvorsitzender mit der Ehrennadel des Verbandes in Silber. Im Anschluss wurden die Beschlüsse zum Jahresabschluss 2019 von den Vertretern gefasst sowie Vorstand und Aufsichtsrat entlastet. Bei der turnusmäßigen Wahl erhielten die langjährigen Aufsichtsratsmitglieder Frau Kathrin Busse-Suppé und Herr Steffen Linke erneut das Vertrauen der Vertreter und wurden wieder in den Aufsichtsrat gewählt. Für den aus Altersgründen ausgeschiedenen Herrn Klaus Meyer stellte sich Frau Delia Kraaß den Vertretern vor und wurde mehrheitlich neu in den Aufsichtsrat gewählt. Nach den abschließenden Worten des offiziellen Teils der Vertreterversammlung nutzten alter und neuer Aufsichtsrat sowie der Vorstand die Gunst der Stunde und verabschiedeten sich im offiziellen Rahmen von Herrn Meyer, verbunden mit dem Dank für die kritisch konstruktiven Jahre der Zusammenarbeit.

Der aktuelle Geschäfts- und Lagebericht zum Download

b_200_150_16777215_0_0_images_stories_los9a.jpgNachdem die PWG im Jahr 2018 nach Erteilung der Zuschläge für die Lose 7 und 9 engagiert mit den beauftragten Planern ins Rennen ging, lässt sich nun, bald zwei Jahre später feststellen, dass es sich, auch in der Planungs- und Bauvorbereitungsphase, um einen Marathon handelt und nicht um einen Sprint. Aufgrund der Komplexität des Bauvorhabens war das allerdings auch schon, wenn nicht erwartet, doch zumindest befürchtet worden. Das motivierte Planungsteam der PWG 1956 leistet jedoch sehr gute Arbeit und hat alle erforderlichen Unterlagen pünktlich und in hervorragender Qualität zusammengestellt. Zurzeit läuft die Ausführungsplanung, das heißt unter anderem die Detailplanung für die Fassaden, die Wohnungen und die repräsentativen Eingangsbereiche, auf Hochtouren.

b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_pom_ausgrabungen.jpgTrotz aller Herausforderungen sind mittlerweile erste Meilensteine erreicht, so ist zum Beispiel die Baugenehmigung für die Baugrube mit Spundwänden und Grundwasserabsenkung eingegangen. Das Ausheben der Baugrube, von allen sechs Bauherren gemeinsam ausgeführt und bei der Arge Eurovia/Arteg beauftragt, wird nun, sofern coronabedingt nicht weitere Hemmnisse auftreten, im Herbst dieses Jahres beginnen. Die archäologischen Arbeiten auf den Grundstücken der PWG sind, soweit bauvorbereitend möglich, abgeschlossen. Nach der gesetzlich verordneten Coronapause laufen nun auf den Grundstücken unserer Nachbarn die letzten Arbeiten dazu aus. Zum weiteren Baugeschehen kann aufgrund aktuell noch nicht vorliegender Baugenehmigungen für die Gebäude zurzeit keine Verbindlichkeit hergestellt werden, es ist aber angedacht, Anfang des Jahres 2021 mit den Betonarbeiten zu beginnen. Das gesteckte Ziel, Mitte des Jahres 2023 die Gebäude fertiggestellt zu haben, ist (noch) in Sichtweite und wird weiterhin angestrebt.

b_200_150_16777215_0_0_images_Einladung.jpg

2019 lockte der Genossenschaftsball der PWG 1956 eG bereits zum 13. Mal Mitglieder und deren Angehörigen sowie Geschäftspartner und Freunde an den Templiner See. Wie die Jahre zuvor, herrschte auch dieses Mal eine ausgelassene Stimmung im traditionellen Veranstaltungsort, dem Kongresshotel in Potsdam.

 

b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_ball_1.jpgZum neuen Konzept gehörte dieses Jahr das Angebot von Flanierkarten sowie der Discofloor mit DJ P.Haendler, was von allen Gästen positiv angenommen wurde. Eröffnet wurde der Abend vom Sprecher des Vorstandes, Herrn Matthias Pludra. Oberbürgermeister Herr Mike Schubert, bereits zum vierten Mal Gast bei unserem Ball, richtete ebenfalls einige Grußworte an die Gäste. Nach dem einladenden Essen vom Buffet, mit Spezialitäten aus der brandenburgischen Küche, konnten sich die Ballgäste auf ein buntes Programm mit Showeinlagen und musikalischen Highlights freuen. Durch den Abend führten, wie gewohnt perfekt, Frau Yvonne Flierl und Frau Andrea Kracht, Mitarbeiterin der PWG 1956 eG. Eröffnet wurde der Tanzabend ganz klassisch mit einem Walzer, gespielt von der Dance & Showband unter der Leitung von Andreas van Haselberg.

Als erstes Showhighlight konnte der Potsdamer Songwriter, Musiker und Produzenten der erfolgreichen Ostband „Petra Ziegler & the Smokings“, Andreas Schulte auf der Bühne begrüßt werden. Er lud die Gäste auf eine musikalische Reise in die Welt des Glamours, des British Attitude und des Rock ‘n Roll, mit seinem „Tribute to Elton John“ ein. Später am Abend begeisterte er die Gäste noch ein zweites Mal mit seiner unverwechselbaren Stimme. Für die Überraschung des Abends sorgte das Duett Andreas Schulte und die Moderatorin Yvonne Flierl mit dem Song „Don`t go breaking my heart“ Ein weiterer Höhepunkt des Abends war der Auftritt des Tanzpaares Jelena Kölble & Partner, die mit ihrer Darbietung die Gäste verzauberten. Wer neben den klassischen Tänzen Wiener Walzer und Rumba auch die moderne Musik suchte, konnte sich im Discobereich zu den Beats von DJ P. Haendler mitreißen lassen.

Die traditionelle Tombola lockte wieder mit attraktiven Preisen. Der Hauptgewinner konnte sich über einen Wochenendausflug mit einem Mini Cooper inkl. Candle Light Dinner freuen, der 2. Platz bekam ein Jochen-Schweitzer-Gutschein für einen Städtetrip und der 3. Platz erhielt einen Gutschein für ein musikalisches Highlight im Potsdamer Nikolaisaal. Auch über die vielen weiteren kleinen Preise freuten sich die Gewinner. Die Erlöse der Tombola - 1.500 Euro - gingen dieses Jahr an die Organisation „KINDER(ar)MUT“. Dies ist ein Netzwerk, dass sich gegen Kinderarmut einsetzt, da in Deutschland jedes fünfte Kind und in Brandenburg jedes vierte Kind von Kinderarmut betroffen ist. Mit ihren Projekten unterstützen sie zum einen direkt benachteiligte Kinder und Jugendliche und deren Familien. Für den späten Hunger war ebenfalls gesorgt, serviert wurde der All-Time-Favorite, die Currywurst. Natürlich gab es auch was Süßes. Im Anschluss an die Verlosung und Preisverleihung sorgte die Showband und der DJ nochmals für ausgelassene Stimmung zum Tanzen und so endete die gelungene Ballnacht erst in den frühen Morgenstunden.

 

Für die Bebauung des sogenannten Blockes III in der Potsdamer Mitte sind die Entscheidungen gefallen. Die Wohnungsgenossenschaften „Karl Marx“ und PWG 1956 sowie mehrere Einzelinvestoren wurden für die 9 Lose von einer Auswahlkommission, die mit Vertretern aus den Faktionen der Stadtverordnetenversammlung, Fachgutachtern und Mitgliedern des Gestaltungsrates sowie der Stadtverwaltung und des Sanierungsträgers besetzt war, auserkoren.

Die Planung für die Schloßstraße 5-7Die PWG 1956 eG hatte im März 2018 den Zuschlag für das Los 9, die Schloßstraße 5-7, erhalten. Als einer der Leitbauten wird die Schloßstraße 7, der sogenannte „Plögersche Gasthof“, neben der nach historischem Vorbild zugestaltenden Fassade mit einem besonderen Nutzungskonzept aufwarten. Dazu gehören gastronomische Nutzungen sowie Gewerbeflächen, die Vereine und Verbände als Bildungs- und Kultureinrichtung nutzen sollen. Im 2. Obergeschoss und im Dachgeschoss werden familiengerechte, großflächige Wohnungen angeboten. Das Wohnungsangebot wird durch kleinere Wohnungen in der benachbarten Schloßstraße 5 ergänzt. Im Sinne des genossenschaftlichen Auftrages werden die Wohnungen sozialverträglich zu einem Mietpreis von 10% unter dem Mietspiegel angeboten. Das Erdgeschoss soll als Galerie und das Hofgebäude als dazugehöriges Atelier angeboten werden. (Bei der Schloßstraße 6 handelt es sich lediglich um eine 60 cm breite Fuge, da der historische Grundriss der Schloßstraße 7 von der Friedrich-Ebert-Straße her verschoben werden musste.)

So wird die Eckbebauung Am Alten Markt 17 / Schloßstraße 1-3 aussehenNachdem die vorbereitenden Gespräche mit dem Bestbieter für das Los 7 (Am Alten Markt 17, Schloßstraße 1-3) wegen unterschiedlicher Vorstellungen zur Umsetzung des Vorhabens einvernehmlich im Juli 2018 beendet wurden, war der Weg frei für die PWG 1956 eG – den zweitplatzierten Bewerber und damit ersten Nachrücker im Verfahren. Bei dem Eckgebäude Am Alten Markt 17 wird die historische Fassade als sogenannte Leitfassade rekonstruiert. Für die Bebauung der Parzelle Schloßstraße 1-3 hat die PWG 1956 eG auf Empfehlung der Auswahlkommission ihre Pläne noch einmal überarbeitet und vier Entwürfe zur Auswahl vorgelegt. Die Auswahlkommission hat sich am 4. Oktober 2018 für den Entwurf B ausgesprochen. Das Integrierte Leitbautenkonzept sieht als Nutzung hauptsächlich Wohnen ergänzt durch Gastronomie und Einzelhandel/Dienstleistung in den Erdgeschossen vor.

In den nächsten Schritten werden nun für den Block III die Entwurfsplanung sowie der Bauantrag erarbeitet. Es wird weiterhin von einem Baubeginn für die Hochbaumaßnahmen ab Mitte 2019 ausgegangen. Im Block III werden rund 80 Prozent der Gesamtnutzungsfläche von Genossenschaften bebaut. Mit Los 7 sowie Los 9 ist die PWG 1956 eG Bauherr beider Leitfassaden. Die Wohnungsbaugenossenschaft „Karl Marx“ Potsdam eG hatte den Zuschlag für Los 1 und Los 5 erhalten.

Wir bringen Bewegung in die Wohnung – und die Kosten trägt die Pflegeversicherung

Brauchen Sie einen Menschen, der Sie regelmäßig zu Hause besucht? Zum Reden, Spazierengehen, Begleitung beim Einkauf? Oder möchten Sie in der Wohnung mit jemandem gemeinsam Sport machen, um wieder mehr Kräfte zu bekommen und etwas selbstständiger den Alltag zu meistern? Dann kann Ihnen ein ehrenamtlicher Gesundheitsbuddy helfen.

Rund 50 Männer und Frauen sind seit drei Jahren als Gesundheitsbuddy in Potsdam unterwegs und haben schon über 4.800 Stunden Hausbesuche durchgeführt. Die Kosten trägt seit 2015 die Pflegeversicherung, schon ab Pflegegrad 1. Jeden Monat stehen jedem pflegebedürftigen Menschen für solche Hausbesuche zusätzlich zum Pflegegeld 125 € zur Verfügung. Dieses Geld wird nicht ausgezahlt, aber es verfällt, wenn es nicht genutzt wird. Wenn Sie die Unterstützung durch einen Gesundheitsbuddy wünschen, dann melden Sie sich bei uns. Wir beraten Sie gern unverbindlich.

Gerontologin Gisela Gehrmann - Selbstbewusst altern in Europa e.V.

Charlottenstraße 19, 14467 Potsdam

Telefon: 0331- 6207973

Email: info@gesundheitsbuddy-in-potsdam.de

www.gesundheitsbuddy-in-potsdam.de

Matthias Pludra ist neuer Sprecher des Vorstandes – Klaus-Dieter Boshold hat die Verantwortung für den Kaufmännischen Bereich übernommen – Wolfram Gay als nebenamtliches Vorstandsmitglied

Herr Matthias Pludra, langjähriges Vorstandsmitglied unserer Genossenschaft, hat ab dem 1. Juli 2018 die Funktion als Sprecher des Vorstandes übernommen. Unter seiner Mitwirkung sind seit der Wende alle relevanten Geschäftsentscheidungen gefallen, von der Umstellung der Genossenschaft auf die bundesdeutsche Rechtsordnung bis hin zur Beteiligung der PWG an der Bebauung der Potsdamer Mitte. Zuständig für den technischen Bereich wurden in seiner Verantwortung der langfristige Plan zur Sanierung des Gebäudebestandes umgesetzt und zahlreiche Neubaumaßnahmen durchgeführt.

Herr Klaus-Dieter Boshold ist vom Aufsichtsrat zum 1. Mai 2018 als Vorstandsmitglied bestellt worden. Seit 1. Juli 2018 hat er die Verantwortung für den kaufmännischen Bereich übernommen und verantwortet die Spareinrichtung, Finanzbuchhaltung, die Bereiche Kommunikation, Recht und Personal sowie die Vermietung u.a. Herr Boshold, Jahrgang 1959, erwarb Abschlüsse als Betriebswirt VWA (dipl.) und Sparkassenbetriebswirt (dipl.). Von 1978 bis 2006 war er als Bankkaufmann in verschiedenen leitenden Stellungen tätig, u.a. im Konzern Bankgesellschaft Berlin. 2003 wurde er im Zuge der Eröffnung einer Spareinrichtung zum nebenamtlichen Vorstand der Wohnungsgenossenschaft „Carl Zeiss“ eG in Jena bestellt. Von 2006 bis 2018 leitete er die Genossenschaft als hauptamtliches Vorstandsmitglied. Seine Zuständigkeiten waren u.a. die Spareinrichtung, Finanzbuchhaltung, Recht, Personal und Kommunikation, Tochterunternehmen und weitere.

Herr Wolfram Gay ist als bisheriges kaufmännisches Vorstandsmitglied und Sprecher des Vorstandes zum 30. Juni 2018 aus dem aktiven Berufsleben ausgeschieden. Zunächst ab dem Jahr 2000 im Aufsichtsrat tätig, war er seit Januar 2003 Sprecher des Vorstandes der Genossenschaft. Unter seiner Verantwortung und maßgeblichen Mitwirkung im Vorstand wurde die Verschmelzung mit der Wohnungsgenossenschaft „Vaterland“ vollzogen und viele richtungsweisende Bauvorhaben umgesetzt. Besonderes Augenmerk legte Herr Gay auf die weitere Etablierung der seit 2001 bestehenden Spareinrichtung, für die unsere Genossenschaft nach wie vor ein Alleinstellungsmerkmal unter den Wohnungsgenossenschaften im Land Brandenburg genießt. Als nebenamtliches Vorstandsmitglied unterstützt er die Arbeit in der Spareinrichtung weiterhin bis zum 31. Dezember 2020. Bei seiner Verabschiedung am 27. Juni 2018 wurde ihm vom Vorstand des BBU die silberne Ehrennadel verliehen.

b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_vorstand_2018.jpg
Der neue Vorstand (v.r.n.l.): Matthias Pludra (Sprecher), Klaus-Dieter Boshold, Wolfram Gay (nebenamtlich)

 

b_200_150_16777215_0_0_images_stories_aktuell_news_gewohnt_banner.jpgDie PWG 1956 eG hat mit ihrem Projekt „Wohnen an der Französischen Kirche“ als 100. Unternehmen das BBU-Qualitätssiegel „Gewohnt gut – Fit für die Zukunft“- erhalten. Zur Feier dieses Ereignisses fand am 25. Juni 2018 eine Festveranstaltung in der Französischen Kirche in Potsdam mit anschließender Verleihung der Auszeichnung statt. Im Zuge des Jubiläumsprojekts der PWG wurden drei „Holländer-Häuser“ denkmalkonform rekonstruiert und durch Anbauten ergänzt. Dabei entstand ein stadtbildprägendes, modernes Gebäudeensemble mit zum Teil barrierefreien Wohnungen sowie Gemeinschaftsräumen und Gewerbeeinheiten.